Morgens um 10 Uhr auf dem Schulacker…

In Allgemein by Jana Bernhard

…gibt es immer etwas zu tun.

Mitte Mai haben die Schüler*innen der Klasse 4 auf unserem Acker Paprika, Mais, Tomaten, Kürbisse und Zucchinis gepflanzt.

Nun heißt es, die Beete zu hegen und zu pflegen. Jede der Klassen 1-6 hat ihren Ackertag. An dem ein oder zwei Schulstunden lang mit Hacke, Schaufel und den Händen gearbeitet wird. Wild wachsende Pflanzen werden entfernt. Die Kinder lockern die Erde in den Beeten, hacken und harken die Wege. Die eine oder andere Schnecke muss vom Gemüse fern gehalten werden. Nicht zu vergessen: Das Mulchen mit Rasenschnitt, um den Boden vor dem Austrocknen zu schützen.

Im Kartoffelbeet häufeln die Kinder die Erde an, um die Kartoffeln vor Sonnenlicht zu schützen. An den Tomatenpflanzen werden die kleinen Seitentriebe abgeknipst, damit die Tomaten gut wachsen können.

In jeder Woche bestaunen die Kinder aufs neue, wie sehr das Gemüse gewachsen ist. Und sich verändert hat.

Mangold, Radieschen und Zuckerschoten können bald geerntet werden. Der fruchtbare Boden auf unserem Acker und die gute Pflege machen es möglich.